Mein Bandscheiben-Tagebuch Teil 3

20. Dezember
Heute hatte ich dann meinen Termin bei meinem Orthopäden. Und das wird vermutlich auch mein Letzter. Ich trug der Sprechstundenhilfe das Dilemma der Terminfindung mit, worauf Sie natürlich jegliche Schuld von sich wies und mitteilte, dass das sicherlich eine Ihrer Kolleginnen verbockt hat. Wie dem auch sei. Nach etwas Wartezeit durfte ich ins Behandlungszimmer. Nach einer weiteren Weile betritt der Orthopäde meines Misstrauens das Zimmer mit den Worten: „Watt is?“ Wat hamse denn?“ Ich denke, ich bin im falschen Film. Welcher armseligen Kinderstube ist dieser Mensch entsprungen? Oder hat er aufgrund der Gewinne, die er mit seiner Praxis erzielt, den guten Umgang vergessen. Ich bekomme den Krankenschein aufgrund der Tatsache, dass ich schmerzfrei bin, nicht verlängert. OK. Ich bekomme auch weitere Krankengymnastik. OK. Als ich ihn auf ein Attest zur Beantragung einer Zuschussbeteiligung durch die Rentenversicherung für einen geeigneten Bürostuhl anspreche, erhalte ich die Antwort:“Dafür habe ich jetzt keine Zeit. Das machen  wir später.“ Ich habe keine Meinung mehr und denke nur: Der sieht mich hier sowieso nicht wieder.

Ich habe am 27. Januar 14 einen Termin beim Orthopäden meiner Frau. Dieser genießt einen besseren Ruf.

Ich bin nach wie vor schmerzfrei. Die Taubheit ist nur leicht und behindert mich nicht. Mal sehen, ob sich das noch bessert.

This entry was posted in In eigener Sache. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *