Mein Bandscheiben-Tagebuch Teil 6

Soviel kann ich erst mal sagen: Ich bin meinem Vorsatz treu geblieben. Ich gehe nach wie vor 3 x pro Woche etwa 1 Stunde Schwimmen.

Der Termin bei meinen “neuen” Orthopäden war eher ernüchternd. Ich habe zwar mein Attest bekommen, aber auch dieser Facharzt hatte nicht wirklich Zeit. Schwimmen fand er auch nicht gut. Ich solle lieber in ein Fitness-Studio gehen. Vermutlich weil er das selber besser findet und nicht der Schwimmer ist. Dann hat er mir noch Reha-Sport und Akupunktur verschrieben. Warum ausgerechnet Akupunktur hat sich mir bis heute nicht erschlossen. Ich hatte vorgestern meinen ersten Termin… und meinen letzten. Meines Wissens nach wird Akupunktur bei Schmerzpatienten angewandt. Blöd nur, dass ich keine Schmerzen habe. Der Orthopäde, nun ein Kollege des Nicht-Schwimmers, kommentierte die Verordnung zum Reha-Sport mit den Worten: Wollen Sie wirklich mit den alten Leuten Sport machen. Ich sagte ihm, dass mir sein Kollege das verschrieben hat und das man wohl bei drei Ärzten fünf Meinungen hat. Seine Antwort: Jaja, das ist halt so in der Medizin.

So, ich bin jetzt durch mit den hochgeschätzten Fachärzten. Insgesamt kann ich dazu sagen:
Keiner hatte wirklich mal mehr als 5 min. Zeit für ein Gespräch, verordnet wurden sinnlose Anwendungen und es gibt die unterschiedlichsten Empfehlungen. Lediglich der Orthopäde im Krankenhaus machte einen kompetenten Eindruck.

Ich höre nun auf meinen Körper und gehe weiter Schwimmen und Mountainbike-Fahren und mache das, was mir gut tut. Der Antrag für die Bezuschussung des Stuhls läuft.Schmerzen habe ich keine, vielmehr fühle ich mich vom Rücken her besser denn je. Die Taubheit ist so gut wie verschwunden.

Posted in In eigener Sache | Tagged , , , , | Leave a comment

MP3 Audio aus MPEG extrahieren

Ich lade ja immer wieder mal Videos von YOUTUBE herunter, möchte aber nur (oder zusätzlich) den Audiostream haben.

Dazu gibt es einen relativ einfachen Weg unter Linux:

ffmpeg -i input_file.mpg -f mp3 output_file.mp3

Das Tool ffmpeg muss natürlich installiert sein.

sudo apt-get install ffmpeg
Posted in Linux, Youtube | Tagged , | Leave a comment

Mein Bandscheiben-Tagebuch Teil 5

03. Januar 2014

Am kommenden Montag widme ich mich wieder meiner Arbeit. Meine Bewegungsfähigkeit ist so gut wie wieder hergestellt und ich bin schmerzfrei.Mein fester Plan ist ab sofort 3 x pro Woche jeweils 1 Stunde Schwimmen zu gehen.Ich bin guter Dinge das auch zu schaffen. Sobald das Wetter besser wird, beginne ich wieder mit Montainbike-Fahren. Am 27. Januar habe ich meinen Termin bei meinem
neuen Orthopäden. Bin mal gespannt.

Posted in Allgemein | Leave a comment

Tschüss 2013!

Ich wünsche allen einen guten Rutsch und für 2014 viel Glück, Erfolg und Gesundheit.

Posted in Allgemein | Leave a comment

Mein Bandscheiben-Tagebuch Teil 4

30. Dezember
Das Jahr neigt sich dem Ende und meine Genesung schreitet voran. Die Taubheit hat weiter nachgelassen und im Alltag registriere ich sie kaum noch. Manchmal spüre ich noch phasenweise ein Kribbeln in den Zehen und im Fuß, als ob der Fuß “eingeschlafen” wäre und aufwachen möchte. Im Lendenwirbelbereich habe ich keinerlei Schmerzen mehr. Allerdings achte ich jetzt bewusster auf korrektes Sitzen und Bücken. Schwere Lasten trage ich nicht.  Im rechten Zeh habe ich beim Anziehen etwas weniger Kraft als links. Aber damit kann man gut leben.

Posted in In eigener Sache | Tagged , , , | Leave a comment

Mein Bandscheiben-Tagebuch Teil 3

20. Dezember
Heute hatte ich dann meinen Termin bei meinem Orthopäden. Und das wird vermutlich auch mein Letzter. Ich trug der Sprechstundenhilfe das Dilemma der Terminfindung mit, worauf Sie natürlich jegliche Schuld von sich wies und mitteilte, dass das sicherlich eine Ihrer Kolleginnen verbockt hat. Wie dem auch sei. Nach etwas Wartezeit durfte ich ins Behandlungszimmer. Nach einer weiteren Weile betritt der Orthopäde meines Misstrauens das Zimmer mit den Worten: “Watt is?” Wat hamse denn?” Ich denke, ich bin im falschen Film. Welcher armseligen Kinderstube ist dieser Mensch entsprungen? Oder hat er aufgrund der Gewinne, die er mit seiner Praxis erzielt, den guten Umgang vergessen. Ich bekomme den Krankenschein aufgrund der Tatsache, dass ich schmerzfrei bin, nicht verlängert. OK. Ich bekomme auch weitere Krankengymnastik. OK. Als ich ihn auf ein Attest zur Beantragung einer Zuschussbeteiligung durch die Rentenversicherung für einen geeigneten Bürostuhl anspreche, erhalte ich die Antwort:”Dafür habe ich jetzt keine Zeit. Das machen  wir später.” Ich habe keine Meinung mehr und denke nur: Der sieht mich hier sowieso nicht wieder.

Ich habe am 27. Januar 14 einen Termin beim Orthopäden meiner Frau. Dieser genießt einen besseren Ruf.

Ich bin nach wie vor schmerzfrei. Die Taubheit ist nur leicht und behindert mich nicht. Mal sehen, ob sich das noch bessert.

Posted in Allgemein | Leave a comment

Mein Bandscheiben-Tagebuch Teil 2

16. Dezember

Heute habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt. Da ich nur bis zum 20. Dez. krankgeschrieben bin und mein Orthopäde mir erst wieder einen Termin für den 03. Jan.14 gegeben hat, bin ich bei meinem Hausarzt vorstellig geworden. Dieser fragt mich natürlich zu Recht,wie er mir weiter helfen kann. Ich erkläre ihm das terminliche Dilemma und er schüttelt den Kopf, greift zum Hörer und ruft meinen Orthopäden an. Nach kurzem Gespräch darf ich nun doch am 20. Dezember kommen und die weiteren Schritte zu besprechen. Offensichtlich bedarf es erst dem Anruf des Hausarztes beim Facharzt, um zeitnah einen Termin zu bekommen.
Mittlerweile lässt die Taubheit manchmal fast ganz nach und ich habe fast ein normales Gefühl in den Zehen. Ich deute das mal als gutes Zeichen, dass im Nerv noch Leben ist.
Ich fahre mittlerweile wieder Auto, kann ein bis zwei Stunden laufen und schmerzfrei sitzen. Dazu habe ich mir beim örtlichen Orthopädie-Fachgeschäft einen Sitzkeil gekauft.
Ein völlig neues Sitzgefühl. Das morgendliche Schwimmen behalte ich bei. Danach fühle ich mich immer wie neugeboren.

Posted in In eigener Sache | Leave a comment

Mein Bandscheiben-Tagebuch

Anfang November
Ich bemerkte einen Schmerz im rechten Lendenwirbelbereich, der dann in das rechte
Bein ausstrahlte. Da ich immer wieder mal Probleme mit meinem Ischias habe, deutete ich das als entzündeten Ischiasnerv. Ich “behandelte” also mit Voltaren und Ibuprofen auf
eigene Faust. Es wurde leidlich besser aber dann auch wieder schlechter.

Mitte November
Da die Schmerzen nicht verschwanden und sich nun noch ein Kribbeln im rechten Fuss und der Wade einstellten, suchte im meinen Hausarzt auf. Der meinte “Ischias” und gab mir in den folgenden Tagen die übliche Spritze in den Po. Es wurde dann wieder besser, aber die Schmerzen verschwanden nicht ganz. Auch Ibuprofen half nicht wirklich.

21. November
Abends war ich fast schmerzfrei und dachte, jetzt habe ich es geschafft. Bin an dem Tag
sogar wie zuvor Auto gefahren und war in der Firma.

22. November
Ich wache auf und habe unter der Dusche schreckliche Schmerzen im rechten Bein und kann nicht stehen. Ich habe mir sofort ein Stufenbett gebaut, was etwas Linderung verschafft hat. Ich bin dann unter großen Schmerzen dann sofort zu einem Orthopäden gefahren.
Der erkannte meine schlimme Lage und behandelte mich mit einer Spritze.
Die Schmerzen liessen nicht nach. Sein Verdacht: BSV im LWS. Er schickte mich nach
Hause mit Überweisung zum MRT und zur Krankengymnastik. Der Freitag war schlimm.
Keine Position verschaffte Linderung. Ich hatte Angst vor der Nacht.

WIE SOLLTE ICH SCHLAFEN?

Die einzige Position war auf dem Fussboden, also hartliegen.
Da waren die Schmerzen einigermaßen erträglich. Dann kam die Nacht und ich lag in
unserem Schlafzimmer vor unserem Bett auf einer Biwakmatte. Die Schmerzen im Bein waren nicht auszuhalten und ich bin gefühlt 50mal eingenickt und wieder wach geworden.

23. November
Ich schaute auf den Wecker. Es war 7:18 und ich war völlig durch den Wind.
Ich bat meine Frau den RTW zu rufen. Nach wenigen Minuten waren die Sanitäter da und
brachten mich ins Alfried-Krupp-Krankenhaus in Essen Steele.
In der Notaufnahme bekam ich zwei Infusionen mit starken Schmerzmitteln. Die Schmerzen ließen nach.

24. November
Der diensthabende Arzt bestätigt den Verdacht: BSV im LWS. Ich bekomme Schmerzmittel und die Schmerzen werden erträglich.

25. November
Der zuständige Orthopäde untersucht mich kurz und entscheidet, dass wir es erst mit der
CT Spritze probieren. Da ich keine motorischen Ausfälle habe und auch auf den
Zehenspitzen und Hacken laufen kann, bestehen sehr gute Chancen um eine OP herum
zukommen.
Nachmittags bekam ich die erste Spritze. Das rechte Bein wurde zwar kraftlos,
aber die Schmerzen waren weg.

26. November
Ich habe gut geschlafen. Im Moment kann ich zwar noch nicht laufen oder sitzen,
aber die Schmerzen sind deutlich weniger.

27. November
Ich kann alleine zur Toilette und mich waschen. Frühstücken kann ich fast im Sitzen.
Das Sitzen macht noch am meisten Probleme.
Am Nachmittag kam der Neurologe. Alle Reflexe sind da, Kraft habe ich auch und bewegen kann ich das Bein alleine. Sein Urteil: Das Taubheitsgefühl wird verschwinden.
Alles wird wieder gut.

28. November
Heute ist ein Festtag. Ich kann alleine duschen gehen. Ein Traum. Danach kam der Arzt
der mich spritzt und fragt, wann ich nach Hause möchte. Ich habe mich für zwei weitere
Spritzen entschieden und darf Samstag den 30. November nach Hause.
Ich glaube, ich habe nochmal Glück gehabt.

30. November
Nach dem Frühstück darf ich das Krankenhaus verlassen. Nach einer Woche gehe ich das
Mal wieder mehr als 100m. Ich hatte etwa Bedenken wegen der Autofahrt, aber es gib besser als ich dachte.
Das Wochenende verbringe ich weitgehend liegend auf der Couch. Ich kann kurze Wege gehen, aber dann benötige ich wieder eine Pause.

2. Dezember
Ich habe einen Termin bei meinen Orthopäden. Da ich selbst noch nicht Auto fahren kann, bringt mich meine Nachbarin in die Stadt. Das Sitzen und Laufen fällt mir schwer. In der Praxis angekommen (nach etwa 15min im Auto) muss ich mich erst mal sofort setzen. Das Stehen ist noch schmerzhaft. Mein Orthopäde schaut sich meinen Entlassungsbrief an und schreibt mich bis zum 20. Dezember krank. Er ist aber optimistisch, dass ich  mich vollständig erholen werde.

3. Dezember
Ich habe meine erste Physiotherapie. Ein guter Freund bringt mich dorthin. Die Praxis ist
nur wenige Minuten entfernt. Ich betrete die Praxis, kann kaum stehen und suche sofort
nach einer Liege. Das verdutzte Gesicht der Dame an der Theke war mir egal. Stehen ist
die Hölle. Aber nach wenigen Minuten liegen verschwinden die Schmerzen.

4.-6. Dezember
Ich verbringe die Tage zu Hause auf der Couch liegend. Ich erledige die wichtigsten Dinge
für die Firma mit dem Laptop auf dem Schoß. Aber ich stelle fest, dass ich immer länger
Sitzen kann und das Stehen nicht mehr so schmerzhaft ist. Das taube Gefühl in den Zehen
und in der rechten Wade bleibt unverändert. Die mittleren Zehen spüre ich kaum, aber
ich kann nach wie vor auf Zehenspritzen und Hacken laufen.

7. Dezember
Meine Frau fährt mich zur Physio. Ich kann schmerzfrei im Auto sitzen und betrete die Praxis stehend und ebenfalls weitgehend ohne Schmerzen. Es geht aufwärts.

9. Dezember
Ich habe mir viel vorgenommen. Die erste eigene Autofahrt nach etwa 2 1/2 Wochen. Ich bin nervös. Zuerst bringe ich meinen Sohn in die Schule (5min.) und fahre danach in unsere örtliche Schwimmhalle. Ich kann sitzen und laufen fast ohne Schmerzen. Mein erstes Schwimmtraining ist die reine Wonne. Nach einer Stunde steige ich aus dem Wasser, fühle mich gut, kann mich alleine Anziehen (Socken/Schuhe) und fahre entspannt nach Hause.

10. Dezember
Die gleiche Tour. Meinen Sohn in die Schule fahren und danach zum Schwimmen. Es klappt immer besser. Ich bin fast schmerzfrei.
Den Tag verbringe ich nicht mehr komplett auf der Couch, sondern bewege mich im Haus so wie es geht. Am Nachmittag beginnt mein rechter Fuss und die Zehen zu kribbeln. Ich habe das Gefühl, mein Fuss würde “aufwachen” wollen. Das Taubheitsgefühl in den Zehen läßt spürbar nach. Heute ist ein guter Tag.

11. Dezember
Ich kann mich immer mehr bewegen. Sitzen und Liegen ist komplett schmerzfrei. Laufen kann ich noch nicht lange, aber auch das klappt besser.

12. Dezember
Ich habe wieder Physio. Ich fahre natürlich mit dem Auto und betrete die Praxis völlig
schmerzfrei. Ich bekomme das erste Mal eine Reizstromtherapie am rechten Unteschenkel. Ich habe das Gefühl, dass das Bein belebt wird.

13. Dezember
Heute habe ich mit was vorgenommen. Ich will in die Stadt und Weihnachtsgeschenke kaufen. Nach dem Schwimmen mache ich mich auf den Weg. Nach etwa einer Stunde in unserem Einkaufszentrum trete ich den Rückweg an. Mein rechter Fuss scheint wieder “einzuschlafen” und ich will mich nicht überanstrengen. Als ich wieder zu Hause angekommen bin, lege ich mich etwas hin und alles normalisiert sich wieder.

14. Dezember
Heute mache ich mich um 07:30 auf zum Schwimmen und bringe auf dem Heimweg Brötchen mit. Alles klappt schmerzfrei. Allerdings bewege ich mich immer diszipliniert rückenschonend.
Meine Familie geht heute in die Stadt zum Shoppen. Da ich das noch nicht schaffe, entscheide ich mich für einen Besuch in einem orthopädischen Fachgeschäft. Ich informiere mich über Bürostühle und teste einige Modelle. Hier bekam ich einige wichtige Tips. Ein Sitzball eignet sich nicht, wenn der BSV noch frisch ist. Das Sitzen ist einfach zu instabil. Und die besten Chancen für eine Kostenbeteiligung für einen geeigneten Stuhl hat man bei der Deutschen Rentenversicherung. Der freundliche Verkäufer meinte, man bekommt etwa 430€ Zuschuss. Das klingt gut. Da werde ich
mich direkt darum kümmern.

Danach fahre ich zurück und mache Stop bei ATU. Ich suche nach einem Sitzkeil und entdecke eine sensationelle Lendenwirbelstütze fürs Auto. Sofort gekauft und ausprobiert. Eine super Unterstützung und natürlich wesentlich besser als meine Handtuchrolle. Heute ist ein guter Tag. Das Taubheitsgefühl in den Zehen läßt subjektiv weiter nach und ich kann mich schmerzfrei bewegen.

Posted in In eigener Sache | Tagged , , , , , , | Leave a comment

Apache, MySQL, PHP MyAdmin….

Eine meiner neuen Herausforderungen lautet: PHP.

Ich habe mir als Umgebung Ubuntu Server 12.04 in einer virtuellen Maschine installiert. Besonders praktisch ist, dass der sogenannte LAMP Server direkt mit installiert werden kann. PHP MyAdmin kann man hier herunterladen. Die Datei wird nach dem Download entpackt und der Inhalt in das Verzeichnis /var/www/phpmyadmin kopiert.

Wenn der Apache Webserver läuft, kann man die PHP MyAdmin Oberfläche über “IPdesServers”/phpmyadmin/index.php aufrufen. Eine sehr gute Anleitung gibt es im Blog von Thomas Leister.

Als nächstes werde ich mich mit PHP mehr vertraut machen.

Mein kleines Projekt wird eine Datenbank mit Adressdaten, die ich per Webseite abrufen, durchsuchen und mit neuen Daten aktualisieren kann.

Posted in Internet, Linux, PHP | Tagged , , , | Leave a comment

AVM Fritz Box 6360 cable – Neustarts Teil2

Nun habe ich doch neue Erkenntnisse in Sachen Neustarts. Nachdem ich nun an einem Abend erneut mehr als 5 WLAN Geräte angemeldet hatte, erfreute mich die 6360 erneut mit einem Neustart. Die Box war relativ warm zu diesem Zeitpunkt. Ich kann mich erinnern, dass ich vor längerer Zeit schon mal diese thermischen Probleme hatte. Da hing die Box an der Seitenwand meines Schreibtischs. Die aufsteigende Wärme im Gehäuse konnte wohl nicht entweichen und die Box reagierte damals schon mit Neustarts.

Nun habe ich mir das Conrad Netbook Cooling Pad (14,95€) zugelegt

und kühle damit die Box leise und effizient.

Das Pad steht auf zwei schmalen Holzleisten, damit das Pad ausreichend Luft ansaugen kann. Das Resultat sieht man im Temp.-Monitor der Box.

Hier wird zwar nur die relative Temperatur angezeigt. Aber der Abfall ist deutlich und die Box ist nun noch nicht mal mehr lauwarm.

Auch bei WLAN Last bleibt die Temperatur nun niedrig.

Ich hoffe, dass ist nun endgültig das Ende aller Neustarts.

Vielleicht hilft dieser Tip ja dem ein oder anderen, der ähnliche Probleme mit der AVM6360cable hat.

Posted in Internet, Linux | 6 Comments